Seit 10 Jahren das Führungsduo der Kürnbacher LandFrauen:                  Birgit Nieland und Ulrike Wanielik                          (im Jahr 2020)

Dafür wurden wir bei der Herbsttagung des Kreis-verbandes mit einer Urkunde ausgezeichnet. Im Jahr 2010 gab Margarete Jenz ihren Posten als 1. Vorsitzende auf und konnte Ulrike Wanielik als Nachfolgerin gewinnen. Birgit Nieland hatte vorher schon das Amt der 2. Vorsitzenden bekleidet und es kam die Idee auf, die Verantwortung auf zwei gleich-berechtigte Schultern zu verteilen, was zuvor aus organisatorischen Gründen leider offiziell noch nicht ging. Jede bringt sich mit dem ein, was sie am besten kann - Birgit alles Technische, Ulrike den ganzen Schreibkram - und wo beide sich nicht auskennen, machen wir uns gemeinsam auf zu neuen Ufern.  Aber natürlich wären wir hoffnungslos überfordert, hätten wir nicht die Unterstützung der anderen vier Vorstandsmitglieder Sabine Späth, Manuela Hergesell, Brigitte Lakus und Renate Kanzler. Leider können wir derzeit unseren größten Trumpf, das Lernen und Bewegen in der Gemeinschaft, nicht ausspielen. Aber auch während wir zum Stillsitzen verurteilt sind, halten wir Augen und Ohren immer offen für neue Ideen und vielleicht sind auch euch in letzter Zeit Gedanken gekommen, was wir mal unternehmen könnten. Oder ihr habt Lust, euch selbst im Ehrenamt zu engagieren, wir freuen uns über jede. So schwer ist das nämlich gar nicht! Wer einmal Ehrenamts-Luft geschnuppert hat merkt schnell, wie bereichernd diese Tätigkeit mit den vielen Begegnungen, die das Amt mit sich bringt, für die eigene Persönlichkeit ist.


Gerlinde Kretschmann zu Besuch bei den LandFrauen

Auf Einladung der Grünen Landtagsabgeordneten Andrea Schwarz verbrachte Frau Gerlinde Kretschmann einen Nachmittag in Oberderdingen-Großvillars. Auf dem Programm stand u.a. die Besichtigung des Biohofes Rostan. Der Landwirt begrüßte Frau Kretschmann,  und die LandFrauen aus Oberderdingen, Flehingen und Kürnbach sowie die beiden Kreisvorsitzenden Georgia Willy und Beate Unger, erläuterte seinen Werdegang zum Betriebsleiter und die Entwicklung des Hofes und führte die Gäste durch seinen Milchviehbetrieb. Frau Kretschmann zeigte großes Interesse und hatte viele Fragen an den jungen Landwirt. Neugierig war sie auch auf den Dorfrundgang, wo Herr Combe vom Heimatverein der Gruppe alles über die Entstehung des Dorfes und die Geschichte der Waldenser zu erzählen wusste.  Zum Abschluss konnten alle Teilnehmer am Backhäusle den kurzweiligen Nachmittag bei Zwiebel-, Kartoffel- und Mohnkuchen ausklingen lassen und  Frau Kretschmann und Frau Schwarz nahmen sich Zeit für einen Austausch mit den LandFrauen. Verabschiedet wurden sie mit einem Ziegelstein des Backhäusles und einem Korb regionaler Produkte, deren Herkunft sie gerade besichtigt hatten. Frau Kretschmann, Ehefrau des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, ist den LandFrauen seit vielen Jahren verbunden und begleitet als Schirmherrin jedes Jahr die Gsälz-Aktion der LandFrauen auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt. 

Oktober 2020


Landwirtschaft spielerisch lernen

Aufklärung fängt schon bei den Kleinsten an. Ein Grund für uns, den Kindern in einer ohnehin wenig abwechslungsreichen Zeit neues Lesematerial in der Bücherei zur Verfügung zu stellen. Nach unserer Einschätzung wird in dieser Bücherauswahl die heutige Landwirtschaft realistisch, aber dennoch kindgerecht dargestellt und nicht nur als „Heile Welt“ mit Kuh, Schwein, Huhn, Ente und Hofhund, was es schon lange nicht mehr gibt. Nach den vielen Turbulenzen, die die Landwirte in der letzten Zeit durchzustehen hatten, wollen wir die alten Zöpfe vom Landleben anno dazumal abschneiden und wirklichkeitsgetreu die Arbeit auf dem Hof wiedergeben. Kinderaugen werden größer, wenn ein großer Traktor mit modernem Arbeitsgerät vorbei donnert und sind neugierig. Der Papa weiß meist auch nicht was damit gemacht wird, aber vielleicht können nun bald umgekehrt die Kinder den Eltern erklären wie ein Mähdrescher oder der Zuckerrübenroder funktioniert, wie Kühe gemolken werden und warum der Bauer Gülle auf den Acker ausbringt und man dafür eben ein bisschen „Landluft“ aushalten muss. Wenn Hänschen das schon verstanden hat kann Hans später auch Verständnis für die Situation der Landwirte aufbringen. Außerdem darf in der Auswahl ein Kinderbuch über den Weinbau nicht fehlen, der in Kürnbach ja eine lange Tradition hat. Auch hier sind unsere beiden LandFrauen Manuela Hergesell und Ulrike Wanielik nun schon im sechsten Jahr engagiert, in einer Kooperation mit der Grundschule den Drittklässlern im Kinderweinberg die Arbeit, aber auch die Freude an der Natur im Jahresrhythmus zu vermitteln.

Mai 2020


Mut machen - aktiv bleiben -Solidarität leben    April 2020

das war unsere Motivation, die Nähaktion von Behelfs-Mund-Nasen-Masken zu starten. Es war sehr schön zu sehen, dass sich gleich viele fleißige Näherinnen angesprochen fühlten, die kontaktlose Übergabestelle in der Kirche nutzten und sich ans Werk machten. Nun ist der Mundschutz beim Einkauf und in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht und wir haben unser Möglichstes getan, den Bedarf an Mundschutz zu decken. Inzwischen müssten alle damit ausgestattet sein und wir denken, wir können unsere Nähwerkstatt bis Ende der Woche schließen und nur noch auf Bestellung fertigen. Die Materialbörse in der Kirche wird somit auch nicht mehr benötigt. Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft. Was wir nicht verbraucht haben, dürfen Sie gern wieder mitnehmen. Auch weiterhin gilt: Wenn Sie noch selbst Bedarf haben, dürfen Sie sich gern bei uns melden.

Ulrike Wanielik, Tel. 1626, Sigrun Grahm, Tel. 608204

oder landfrauen-kuernbach@gmx.de


Besser leben ohne Plastik      Febr. 2020

Bei unserer zweiten Veranstaltung im neuen Jahr ging es um die Vermeidung von Plastikmüll. Dazu hatten wir gemeinsam mit der Frauengruppe „Auszeit“ und dem „Team Grüner Gockel“ der evang. Kirchengemeinde die Autorin des Spiegel-Bestsellers „Besser leben ohne Plastik“ Nadine Schubert eingeladen. Mit der Auszeit-Gruppe ist es schon Tradition, einen gemeinsamen Programmpunkt in die jeweilige Jahresplanung mit aufzunehmen und der Grüne Gockel hatte schon beim letztjährigen Kerwemarkt mit einem Infostand auf dieses aktuelle Thema aufmerksam gemacht. Die Referentin zeigte sich erfreut über den hohen Männer-Anteil unter den über 90 Gästen. Bei aller Emanzipation sind es doch meist die Frauen, die für den Einkauf und die anschließende Müllentsorgung zuständig sind. Dabei geht es keinesfalls darum, nun z.B.  unsere gute altbewährte Tupperware aus der Küche zu verbannen. Nein, diese gilt es weiterhin zu nutzen etwa beim Einkauf, um den Verpackungsmüll einzudämmen, den wir täglich vom Bäcker, Metzger, Supermarkt mit nach Hause tragen. So lautete ihr Appell, saisonale und regionale Lebensmittel zu kaufen, die ohne weite Transportwege und aufwendige Verpackung auskommen. Lang haltbare Lebensmittel können im Unverpacktladen in die mitgebrachten Behältnisse abgefüllt werden. Aber hat die Landbevölkerung beim Einkauf direkt beim Erzeuger einen Standortvorteil, zeigte sich bei diesem Tipp doch große Ratlosigkeit, wo auf dem Land überhaupt der nächste Unverpacktladen zu finden ist. Viel Raum nahm die Verwendung von Körperpflege-, Reinigungs- und Waschmittel in Anspruch. Besonders Herrenprodukte finden sich gern in dunklen Plastikflaschen, die von Mülltrennungssystem als nicht recyclebar aussortiert werden, deshalb hatte sie selbst erprobte Rezepte zur eigenen Herstellung parat. Und diese kann man dann gleich in die ausgedienten Plastikflaschen füllen, damit die nicht auch gleich im Müll landen müssen. Am Ende war noch Gelegenheit, die beiden Bücher von Nadine Schubert zu erwerben. Zur weiteren Unterstützung konnten wir noch einen kurzfristig anberaumten Termin zur Herstellung von Bienenwachstüchern bekanntgeben. Dieser findet am Dienstag, 17. März um 18 Uhr im ev. Gemeindehaus statt. So können Interessierte gut gerüstet in ihre eigene Plastikfasten-Aktion starten. In seinem Schlusswort lud Wolfgang Grahm vom Team Grüner Gockel zum Erfahrungsaustausch in der Fastenzeit am 10. und 31. März jeweils ab 19 Uhr ins ev. Gemeindehaus ein.


Alles Käse - oder was?

24. Januar 2020

Zu einem genussreichen Abend mit Käse und Wein hatten wir eingeladen und 70 Gäste ließen sich nicht lange bitten, im Nu war die Badische Kelter ausgebucht. Im Schwarzrieslingdorf hat es sich inzwischen herumgesprochen, dass man sich bei uns LandFrauen auf interessante und unterhaltsame Veranstaltungen freuen kann. Diesmal war Manuela Hergesell vom Milchwirtschaftlichen Verein zu Gast und was liegt in einem Weindorf näher als Käse aus Baden-Württemberg mit Wein aus dem Kraichgau zusammenzuführen. Die Kürnbacherin war bis vor wenigen Jahren noch selbst Milcherzeugerin und verfügt daher über ausreichend Fachwissen was Sahne, Butter und Käse angeht. Begrüßt wurden die Gäste mit einem Butterkäseherz, das sofort Lust auf mehr machte. Dann klinkte sich die ebenfalls in Kürnbach beheimatete Weinbauingenieurin Svenja Wanielik ein und empfahl zum Hirtenquark einen Schwarzriesling rosé der örtlichen Winzergenossenschaft. Den dafür verwendeten Salzlakenkäse gab es auch pur zu probieren. Am Camembert wurde das Publikum zunächst zur Riechprobe aufgefordert, dazu gab es einen säurebetonten Riesling vom Weingut Gravino. Die Verkostung wurde immer wieder unterbrochen mit vielerlei Information über die Deutsche Käseverordnung, Herstellung, Haltbarmachung, Reifezeit und der Erklärung zur immer wiederkehrenden Frage: Wie kommen die Löcher in den Käse? Zum Käsesalat mit seiner Aroma-Mischung aus Sellerie, Lauch und dem Möhren-Joghurtdressing bot sich natürlich ein Weingut Klenert-Weißburgunder an, der wie keine andere Rebsorte ein breites Spektrum an Aromen und Ausbaustilen bietet. Den Abschluss bildeten Emmentalerwürfel mit Feigensenf, dazu ein Schwarzriesling Premium vom Weingut Plag und die letzten Tipps der Käsefachfrau zu Lagerung, richtigem Schneidwerkzeug und Arrangement auf einer Käseplatte. Dass es ein Rezeptheft zum Mitnehmen für zuhause gab versteht sich von selbst. Nach dem offiziellen Teil lud die Vorsitzende Ulrike Wanielik die Gäste noch zur „Resteverwertung“ ein, was diese sich nicht zweimal sagen ließen. Der Milchwirtschaftliche Verein Baden-Württemberg e.V. mit Sitz in Kirchheim/Teck, ist der Fachverband der Molkereien in Baden-Württemberg. Vorträge können gebucht werden auf www.milchwirtschaftlicher-verein.de.


Winterwanderung  Dez. 2019:

Rund um Kürnbach mit anschließender Einkehr im Il Gusto: Bei schönstem Wetter fand unsere dies-jährige Winterwanderung statt, die Tour führte uns rund um Kürnbach, dieses Mal meinte es das Wetter gut mit uns. Im Il Gusto wurden wir schon mit großem Hallo von denen begrüßt, die nicht mehr so große Strecken zu Fuß bewältigen können.

Bei Cappuccino und anschließen Pizza, Pasta, Salat und Wein ließen wir den Tag/das Vereinsjahr in bester Stimmung ausklingen.


Adventsbasteln am 26.11.19

Wieder einmal zeigte es sich, dass wir LandFrauen auch kreativ sein können:

Unter Anleitung von Sonja Mistele entstanden schöne Kerzengestecke für die kommende Adventszeit. Das Gestalten in geselliger

Runde hat allen Spaß gemacht, nun kann die Adventszeit kommen.


Wellnesstag bei den LandFrauen am 15.11.19

Volles Haus zum Frauen-Verwöhntag: 26 Frauen kamen zur angekündigten kleinen Auszeit. Darunter waren auch einige Nichtmitglieder, die einen guten Eindruck davon gewinnn konnten, wie lustig es bei den LandFrauen zugehen kann. Die Referentin Christine Euchner, beim LandFrauenverband zuständig für den Bereich Gesundheit und Sport, hatte einen bunten Mix aus Sport, Spaß und Entspannung zusammengestellt, mit dem alle Sinne angesprochen wurden. Für den Körper hatte sie Togu Brasils mitgebracht, kleine stachelige, mit Sand gefüllte giftige Biester, die so unscheinbar daher kommen, die einem nach einer Stunde aber schon einiges abverlangen. Außerdem hatte Frau Euchner noch eine Auswahl anderer moderner Sportgeräte dabei, deren Gebrauch sie demonstrierte und die munter ausprobiert werden konnten. Für viel Spaß sorgte anschließend der Line Dance in verschiedenen Variationen, der in der großen Gruppe zu fetziger Musik so viel gute Laune verbreitete. Dann musste der Bauch versorgt werden, das schafften Kürbissuppe und Fingerfood bei netten Gesprächen und Gelegenheit zum Kennenlernen. Zum Schluss gab es auch noch was für die Seele mit Entspannung bei progressiver Muskelentspannung. Ein schöner Ausklang der Arbeitswoche und ein schwungvoller Einstieg ins Wochenende. 


Tunesisch Kochen mit Najet am 5.11.19

Einen wunderschönen Abend hat uns Najet Ben-Farhat, gebürtige Tunesierin, da beschert. Sie hatte keine Mühen gescheut und uns extra bestes Lammfleisch vom Fachgeschäft ihres Vertrauens besorgt. Mit dessen Zubereitung begann auch schon die erste Lehrstunde, dazu frisches Gemüse. Die 15 Teilnehmerinnen brachten zwar schon einige Jahre Küchen-Erfahrung mit, aber wie man professionell ein Couscous zustande bringt, da konnte jede noch etwas lernen. Alles zusammen schmeckte einfach fabelhaft, dazu wurde Tee und Buttermilch gereicht. Leider ging es in der kleinen Gemeindehaus-Küche ein bisschen eng her für so viele

Interessierte, so dass die meiste Arbeit doch an Najet selbst hängen blieb. Während der Spültrupp sich schon ums Geschirr kümmerte zauberte sie noch ein himmlisches Dessert auf dem Herd. Und wer dachte, jetzt setzt sie sich erschöpft an den Tisch sah sich schnell eines besseren belehrt und die Gruppe bekam noch einen Einblick in orientalischen Tanz geboten. Klar, dass die LandFrauen sich von diesem Energiebündel anstecken ließen und sich ebenfalls im Hüftschwung übten. Noch einmal herzlichen Dank an Najet Ben-Farhat für ihre Mühe und den Spaß, den sie uns mit der Idee zu diesem Abend bereitet hat.


Kinderferienprogramm August 2019:   Wir kochen ein sommerliches Menü

Passend zum Thema war das Wetter sommerlich heiß. In der Badischen Kelter trafen sich 13 Kinder, darunter 2 Jugendmitglieder der Kürnbacher LandFrauen, und 5 LandFrauen zum "Küchendienst".  In allen Ecken des Kulturhauses wurde geschnippelt, püriert, gehackt und gerührt, bis alle Gerichte fertig zubereitet waren.  Dann war es an der Zeit, den Tisch zu decken und Servietten zu falten,  und so entstand eine schön gedeckte Tafel für 18 Personen. Dann ließen sich alle die selbst zubereiteten Gerichte schmecken. Um keine Langeweile bei Wartezeiten aufkommen zu lassen, stand noch ein Basteltisch bereit, dort konnten die Kinder Windlichter basteln, die sie am Ende mit nach Hause nehmen durften.


Besuch im Kletterwald Illingen am 20.7.19

 

Zu siebt machten wir uns bei großer Hitze auf nach Illingen in den Kletterwald. Nach kurzer Einweisung durch einen Guide ging's dann schon los, zuerst musste man allerdings eine ewig lange Strickleiter hinaufklettern, was für die Generation 50+ bereits eine Herausforderung war. Die Rutschpartie über den See ist in Illingen DAS Ereignis und hat richtig Spaß gemacht. Die Kids waren nach einer Weile auf und davon, was wir Erwachsenen nutzten, um gemütlich im Schatten Eis zu essen und Kaffee zu trinken. 


Fachtag für Winzerinnen am 10.7.19

Sich weiterbilden ein Leben lang - diesen Leitgedanken auf der Werbetafel des LandFrauenverbandes setzten drei Kürnbacher LandFrauen mal wieder vorbildlich um und nahmen zusammen mit 90 Interessierten am "Fachtag für Winzerinnen" teil. In diesem Jahr hatte die Referentin Dr. Beate Arman in die Felsengartenkellerei Besigheim eingeladen. Zum Thema "Vielfalt im Weinberg" gab es wunderschöne Bilder von Pflanzen zu sehen mit jeweiliger Erklärung dazu, welchen Nutzen sie für die Biodiversität bringen, warum Begrünung wichtig ist und wie richtige Begrünungspflege aussehen soll. Im weiteren Vortrag erhielten die Gäste einen Einblick in den schwer zugänglichen Paragraphendschungel bei der Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter. Die Referentin der Landwirtschaftlichen Familienberatung unterstützte die Frauen in ihrem Bestreben, ihren unterschiedlichen Rollen im Spannungsfeld Betrieb-Familie gerecht zu werden. Das Ende der Vortragsreihe bildete der Erfahrungsbericht der LVWO Weinsberg über neue Rotweinsorten mit ihrer Anpassung an den Klimawandel. Interessant war dann auch noch die abschließende Betriebsführung mit kurzer Exkursion in den Weinberg. Außer vielen neuen Informationen und Anregungen nahmen die Land- bzw. Weinfrauen im Verkaufsraum noch ein paar gute Tropfen mit nach Hause und freuen sich auf eine Neuauflage im nächsten Jahr.


Besuch der BUGA Heilbronn am 6.7.19

Der frühe Vogel fängt den Wurm - deshalb standen wir gleich zu Beginn an der Pforte zur Gartenschau. So konnten wir am Anfang noch in aller Ruhe auf Entdeckungsreise gehen. Wie nicht anders zu erwarten verloren wir uns ziemlich schnell aus den Augen, aber irgendwo liefen wir uns doch immer wieder über den Weg. Wir schauten natürlich auch bei unseren Heilbronner Kolleginnen im LandFrauen-Garten vorbei, da gab es ein Gläschen Wein zu probieren, selbst gemachtes Brot und verschiedene süße und pikante Teilchen. Das Areal der LandFrauen ist (fast) täglich besetzt mit LandFrauen aus allen Ortsvereinen des Kreis Heilbronn, im Gartenfilm stellen fünf LandFrauen ihre Gärten vor, jeder mit einem anderen Schwerpunkt. Am Nachmittag machte sich dann doch die Hitze bemerkbar und der Bewegungsdrang ließ merklich nach. Wer keine Lust mehr hatte setzte sich einfach in den nächsten Zug für die Heimfahrt, so unkompliziert verlief die Organisation.


Herstellung von Creme und Lippenpflegestift mit Brigitte Wilhelm, Juni 2019

Spitzwegerich ist fast allen als "Unkraut" im Garten bekannt, wie man daraus eine wunderbare Creme herstellen kann, das wollten wir genau wissen. Die mehr als 30°C konnten uns nicht davon abhalten, zusammen mit Brigitte Wilhelm das Geheimnis der Cremeherstellung etwas zu lüften. Wir wechselten uns mit dem Rühren ab. Stimmt die Temperatur? Alles muss genau stimmen, damit die Emulsion gelingt. Nach drei Stunden Arbeit durfte jede ihre Creme und den Lippenpflegestift mit nach Hause nehmen.


Führung durch den Streuobstwiesenpfad Sulzfeld mit Frau Mitsch am 30. Mai 2019

Das Wetter meinte es zuerst gar nicht gut mit uns, es regnete wie aus Kübeln, also beschlossen wir spontan, zuerst Kaffee zu trinken und erst dann loszulaufen. Dies war die richtige Entscheidung. Nach dem Genuss von selbst gebackenem Kuchen und Kaffee machten wir uns zusammen mit Frau Mitsch auf. Wir erfuhren viel über Anbau und Pflege der verschiedenen Obstsorten, die von der Familie Mitsch kultiviert, verarbeitet und in ihrem Café verkauft werden. Aroniabeere, Felsenbirne oder Kornelkirsche sind eher unbekannte Sorten. Auch das Thema Unkraut kam zur Sprache. Der Nachmittag war viel zu kurz, um alle Fragen zu beantworten. 


Lesung: Schwer behindert - leicht bekloppt am 24. Mai 2019

Am 24. Mai waren Bernd Mann und Christian Kenk bei uns zu Gast. Schwer behindert? Christian ja, aber Bernd leicht bekloppt? Auf gar keinen Fall! Unterhaltsam und doch emotional erzählte er ihrer beider Lebensgeschichten, wie sie sich während seines Zivildiensts kennen lernten. Bernd hatte da selbst schon sein Päckchen zu tragen, vielleicht entstand deshalb gleich eine so tiefe Verbundenheit zwischen den beiden, dass es ein paar Jahre später keine große Frage für ihn war, seinen besten Freund zu sich zu nehmen und zu versorgen. In Bildern nahmen sie uns mit auf ihre Reisen, auf denen sie trotz Behinderung und erschwerten äußeren 

Umständen versuchen, ihr Hobby, die Vogelbeobachtung, zu genießen und sich damit ihre Lebensqualität zu erhalten. Zur Sprache kamen neben den gesundheitlichen Rückschlägen aber auch die mühsamen Auseinandersetzungen mit Behörden, Krankenkassen usw., die die Pflege noch erschweren und Bernd auch oft an seine Grenzen bringen. Trotzdem lernten wir einen lebensfrohen Christian, der sich seine Lebensfreude nicht nehmen lässt, kennen. Und einen unverzagten Bernd, dem wir unseren allerhöchsten Respekt zollen, wie er manch schwierige Entscheidung in seinem Leben zugunsten seines Freundes fällte, sich damit aber gut fühlt. Gelesen wurde gar nicht viel, nein, das freie Erzählen von Bernd und Christian kam viel besser an. Viele Gäste nahmen das vorgestellte Buch mit und können zu Hause noch einmal eintauchen in diese erstaunliche Lebensgeschichte. Die beiden sind oft auch in Schulen eingeladen, gerade um das Thema Inklusion hinauszutragen und Berührungsängste abzubauen.


Pralinen-Werkstatt mit Kindern am 11. Mai 2019 zum Muttertag

Schöne Sachen, die unsere Pralinen-Werkstatt zustande gebracht hat - und ein Genuss war es sowieso, davon konnten die Mamas sich inzwischen überzeugen. Mit Feuereifer waren die "jungen LandFrauen" am Werk, um für den Muttertag eine süße Überraschung vorzubereiten. Es wurde geknetet, gehackt, Kugeln geformt und Schokolade geschmolzen. Zum Schluss konnte jede eine stattliche Anzahl Pralinen in einer schön dekorierten Schachtel mitsamt den Rezepten mit nach Hause nehmen. Spontan hatte sich noch eine zusätzlich Helferin eingefunden, so dass alles in ganz kleinen Gruppen schnell von der Hand ging. Herzlichen Dank allen Helfer-innen, die diesen Vormittag vorbereitet und sich Zeit genommen haben.


Torten-Workshop    am 19. März 2019

Kein Abend zum Kalorien zählen, dafür Genuss pur! Mal sehen, was auf der nächsten Kaffeetafel steht - vielleicht die braun/weiße Schoko-Birnen-Torte oder die geistreiche Rumkugel mit Löffelbiskuit? Wenn sich Ihre Gastgeberin ganz viel Mühe macht, entsteht eventuell sogar die vierschichtige Torte mit "umgedrehtem" Innenleben, schön verziert mit Eierlikör. All diese Anregungen mit hilfreichen Tipps gab es beim Torten-Workshop unter Anleitung der Referentin Annegret Aisenbrey aus Gündelbach. Sie ist zwar keine gelernte Konditorin, hat aber ihre Vorliebe fürs Torten Backen zur Passion gemacht und gibt ihren Erfahrungsschatz gern weiter. Im Handumdrehen waren die drei Torten im Tortenring und kaltgestellt, dann konnte sie es ein bisschen ruhiger angehen und auf die Fragen der Zuschauerinnen eingehen. So konnte die Wartezeit überbrückt werden, bis die Kunstwerke angeschnitten werden konnten. Damit es für jeden Gast von jeder Sorte ein Stück zum Probieren reichte, hatte sie jeweils eine fertige Torte schon mitgebracht. Die frisch hergestellten Exemplare waren in der kurzen Zeit zwar nicht so gut durchgekühlt, wie es erforderlich gewesen wäre, was aber dem Geschmack keinen Abbruch tat.


Ein Nachmittag im (Vor)-Frühling    am 27.02.2019

durchgeführt durch den LandFrauenverein Kürnbach, Mitwirkung des Stubenchors Sulzfeld

Termin verlegt vom Frühling in den Vor-Frühling – das Wetter spielte trotzdem mit.

Vorsitzende Birgit Nieland und Bürgermeister Armin Ebhart konnten u.a. mit dem Frühlingsgedicht von Eduard Mörike ca. 50 Gäste begrüßen und die LandFrauen servierten gleich Kuchen und Hefezopf zum Kaffee. Dann stellte sich der Stubenchor mit den ersten Liedern vor und Herr Finck unterhielt bestens gelaunt die Besucher. In der Pause hatten alle Gelegenheit, sich mal wieder eingehend mit den Nachbarn am Tisch zu unterhalten, die man schon lange nicht mehr gesehen hat. Und noch einmal konnten danach die elf

Sängerinnen und Sänger des Stubenchors das Publikum mit seinem Repertoire begeistern, bevor sie mit einer Zugabe den schönen Nachmittag ausklingen ließen. 


Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn/Breuß    Februar 2019

Referentin: Brigitte Freiseis, Odenheim

Über zwei Stunden referierte die Bewegungs- und Entspannungstherapeutin  Brigitte Freiseis aus Odenheim über die von ihr praktizierte Therapie  nach Dorn und Massage nach Breuß. Bei jedem der über 30 Gäste nahm sie  gleich zu Beginn eine Beinlängenmessung vor. Manches Beinpaar wies nur  eine kleine Differenz auf, bei manchen war der Unterschied nicht zu  übersehen. Umso erstaunlicher waren die Ergebnisse nach Durchführung der  von Frau Freiseis gezeigten Übungen im Stehen und auf der Matte.  Außerdem konnten die Frauen nach speziellen Übungen für ihr persönliches  Problem fragen. Aber der Appell der Referentin: Die beste Übung nützt  nichts, wenn sie nicht täglich wiederholt und in den Alltag eingebaut  wird - es bleibt also einiges zu tun! Der erfreulichste Teil des Abends  ist jedoch, dass wir zwei neue Mitglieder begrüßen konnten. Dies sehen  wir als Bestätigung für unsere gute Vereinsarbeit und motiviert uns zum  Weitermachen in der Hoffnung, dass im Laufe des Jahres noch viele Frauen  (und Männer) diesem Beispiel folgen.


Tablet-Kurs: Von der Herdplatte zur Festplatte    Febr '19
Den LandFrauen haftet schon lange der Ruf der guten Köchinnen und  Bäckerinnen an. Zu recht, an der Herdplatte kennen wir uns aus, das  stellen wir jeden Tag unter Beweis. Aber das ist längst nicht alles.  Ständig nehmen wir die Informationsmöglichkeiten auf allen möglichen  Gebieten wahr. Dass uns auch die Festplatte nicht fremd ist wollten wir
schon im letzten Jahr zeigen. Leider waren wir da unserer Zeit voraus  und scheiterten am langsamen Internet. Der LandFrauenverband setzt sich  schon lange für einen flächendeckenden Ausbau des Breitbandnetzes ein,  aber bis dies auch in Kürnbach ankam, hat es halt eine Weile gedauert.  Nun konnten 11 Teilnehmerinnen sich am Tablet ausbilden lassen, manche  ganz ohne Vorkenntnisse, manche brachten schon einiges Wissen mit.  Trotzdem gab es auch für sie jedes Mal noch etwas Neues kennenzulernen.  Die Kinder werden staunen, wenn Mama plötzlich Dinge verschickt, von  denen sie dachten, das kapieren die Alten ja doch nicht.


Brandursachen im Haushalt - gibt es einige, wie uns Hartmut Grüneich von der Feuerwehr Kürnbach vor Augen geführt hat. Natürlich weiß man so einiges, aber oft sind es kleine Unaufmerksamkeiten, die großen Schaden anrichten können und es war kein Fehler, dass man mal wieder mit der Nase drauf gestoßen wurde und anhand der Bilder die unan-genehmen Folgen sehen konnte. Die 30 Gäste konnten es kaum glauben, was nur ein Liter Wasser mit einem Kilo Fett anstellen kann. Aus Platzmangel den Herd als Abstellfläche für die Plastikschüssel benutzt, in der Hektik den ölgetränkten Lappen gleich weggeworfen anstatt trocknen zu lassen, dafür sind wir jetzt erstmal sensibilisiert. Und wenn wir doch ein Unglück

bemerken - wir wissen jetzt, was zu tun ist und hoffen doch, es niemals anwenden zu müssen!

Herzlichen Dank noch einmal an Herrn Grüneich für diesen ausführlichen und interessanten Vortrag                                  Januar 2019


27. November 2018

LandFrauen Kürnbach erhalten I-Pad von der NetcomBW

Die Gemeinde Kürnbach hat im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus des Landkreises Karlsruhe in eine zukunftsfähige passive Breitbandinfrastruktur investiert. Ab sofort profitieren die Kunden der NetcomBW dank eines Technikwechsels von höheren Bandbreiten. Die erfolgreiche Umschaltung von über 500 Kunden auf die neue passive Infrastruktur nahm Frank Brech, Leiter Breitbandausbau und Planung der Netcom BW, zum Anlass, im Beisein von Bürgermeister Armin Ebhart und Rainer Watteroth, Geschäftsführer des Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH, den LandFrauen Kürnbach ein neues Tablet zu überreichen. Schon vor zwei Jahren wollten wir den interessierten Frauen (und natürlich auch Männern) einen Tabletkurs anbieten, da wir wissen, wie wichtig es ist, technisch am Ball zu bleiben, besonders für die ältere Generation. Bisher wurden wir da allerdings von der unzureichenden Technik ausgebremst. Nun aber können wir mit Highspeed im Internet surfen und in Schulungen die neuen Möglichkeiten bei der Nutzung des schnellen Internets aufzeigen. Dazu kommt dieses vorgezogene Weihnachtsgeschenk gerade recht, das I-Pad soll den Kursteilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. 


Multimediavortrag am 20.11.2018

Mit dem Fahrrad um Nord- und Ostsee

 

Reinhard Kappes zeigte uns beeindruckende Aufnahmen von seiner Tour,  bei der er und seine Frau über 6500 Kilometer mit den Fahrrädern zurücklegten.


Geschenke aus der Küche - Ernährungszentrum Bruchsal am 12.11.18

Am 12. November waren wir mal wieder zu Gast im Ernährungszentrum Bruchsal. Zum Thema „Geschenke aus der Küche“ hatte die

Referentin Kerstin Streibl viele Vorschläge ausgearbeitet und so entstanden in den Zweierteams so verführerische Mitbringsel wie Eingelegte Champignons mit Balsamico, würzige Knabbernüsse, Cookies, Walnuss-Cantuccini, Karamellsirup und einiges mehr. Alle Geschenke waren leicht und schnell herzustellen und pfiffige Ideen zum Verpacken gab es gleich noch dazu. Wenn Ihnen Ihre Bekannte oder Nachbarin demnächst eine kleine Aufmerksamkeit mitbringt kann es also durchaus sein, dass sie das bei den LandFrauen gelernt hat!

 


Rückblick:

Frühstück mit Vortrag am 13.10.18

Unter dem Motto "Vom rechten Maß im Leben"

fanden sich 40 Frauen in der Bad. Kelter zum gemeinsamen Frühstück ein. Was ein zu viel und ein zu wenig zu verschiedenen Lebensbereichen bedeutet, erarbeiteten wir gemeinsam mit Frau Reichenbach-Lachenmann, Referentin beim Landesverband der LandFrauen Württemberg-Baden.

 


Grillfest 21.7.18

Nachdem unser geplantes Grillfest wegen Regen fast abgesagt werden musste, konnten wir es dank Ulrike und Joachim kurzfristig in deren Garage verlegen. Es war gar nicht einfach, an das vor 3 Monaten selbst gebraute Bier zu kommen, der Kampf mit dem Hahn gestaltete sich schwieriger als gedacht, doch nachdem die Kürnbacher Feuerwehr dann noch mit dem Mannschaftswagen angerückt kam,  funktionierte alles wie am Schnürchen: das Bier schmeckte, alle ließen sich Steak, Wurst, Salate und später auch noch Kuchen schmecken.


Ausflug nach Heilbronn zum BotANISCHEN Obstgarten am 30.6.18

Es war sehr heiß an dem Tag, doch der Ausflug nach HN war ein Erlebnis: der wunderbar angelegte Garten mit seinen verschieden angelegten Blumenbeeten, die liebevoll restaurierten Gartenlauben, verschiedene Obstbäume, der Kräutergarten und zum Schluss das Kaffee Trinken in der alten, renovierten Obstsortierhalle. Wir haben diesen Nachmittag sehr genossen. Und zum Abschluss fand sich fast die ganze Gruppe noch im Il Gusto ein, bei Salat, Pizza und Pasta - alles in allem ein einfach gelungener Tag !


Weidenflechten am 26. April 2018

Nachdem ja schon die Kleinen beim Ferienprogramm 2017 die Kunst des Weidenflechtens erlernen durften, wollten die Großen es nun auch ausprobieren. Unter fachkundiger Leitung von Josef Schmitteckert wurde gebogen und geflochten, bis die Finger glühten. Jede konnte ihr selbst gefertigtes Werk mit nach Hause nehmen.


Infos über die Handhabung und den Kauf eines Rollators bekamen wir von zwei netten jungen Herren der Firma Medicus. Nachdem wir uns zuerst mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee gestärkt hatten, ging's ans Erproben und Fragen stellen.

Der unterhaltsame und gleichzeitig informative Nachmittag verging wie im Flug.

24. April 2018


Bierbrauen mit Adrian von Berg am 21. April 2018

Letzte Woche Cocktails, diese Woche Bier – LandFrauen probieren einfach alles aus, auch wenn dies wahrscheinlich die erste LandFrauen-Veranstaltung war, in der die Männer in der Überzahl waren. In der kleinen, hauseigenen Brauerei von Adrian von Berg wurden wir empfangen mit einer umwerfenden Erdbeerbowle, darin enthalten war Sekt, Wein und – ungewohnt, aber wie kann es bei einem Bierbrauer anders sein – Bier! Dann ging es aber an die Arbeit: das Getreide bzw. Malz wurde abgewogen, gemahlen, mit Wasser vermischt und unter Rühren erhitzt. Mit dem schweren Rührlöffel und der Hitze von drinnen und draußen ganz schön

schweißtreibend, aber an Getränken herrscht bei Adrian ja kein Mangel. Zur ersten Bierprobe gab es Käsetoast auf Bierbrot. Zu jedem Arbeitsschritt erfolgte die ausführliche Erklärung des Braumeisters, keine Antwort blieb er schuldig.

Während den jeweiligen Wartezeiten auf die richtige Temperatur, Abkühlung, Umpumpen in/aus dem Läuterbottich (ja, diese Fachausdrücke bereiten uns nun keine Schwierigkeiten mehr) wurde das Abendessen serviert. Hier war natürlich die Soße mit Bier angereichert, dazwischen zauberte Adrian immer wieder Spezialitäten aus seinem Bierkeller hervor. Den Abschluss bildete der

Kaiserschmarrn mit – was sonst? - Weißbier. An dieser Stelle nochmals ein Kompliment und herzliches Dankeschön an Marion und Adrian von Berg. 


 

Cocktail-Workshop am 13. April 2018

Wieder mal viel gelernt und noch mehr gelacht beim Cocktail-Workshop: Schon zur Begrüßung stimmte der Profi von „Flying Barman“ mit einem Cocktail die Gäste auf das Thema ein. Er wusste viel zu erzählen, wie die ersten Mixgetränke von einem Armeearzt zusammengerührt wurden. Oder, wie kann es anders sein, wurde der erste Cocktail nicht doch von einer Frau erfunden? Egal, lustig waren auch die Erklärungen für die Herkunft der Cocktailnamen, wer denkt beim Caipirinha schon an einen Bauern in Brasilien? Und welche Reihenfolge ist bei geschichteten Getränken zu beachten, welche Arten der Zubereitung werden für welche Zutaten angewandt und welche Fehler dürfen dem Barkeeper keinesfalls unterlaufen? So ausführlich geschult machten sich die Teilnehmer an einen Cocktail ihrer Wahl. Da wurde geschüttelt, was das Zeug hält, gerührt, Sahne angeschlagen, dekoriert und dann natürlich gemeinsam gekostet. Nach einer kurzen Exkursion in die Welt des derzeit angesagten Trendsetters Gin wurden Gruppen gebildet, die ihr eigenes Getränk kreierten und die Ergebnisse in Geschmack und Aussehen bewerteten. Als Sieger ging „Cream Rose“ hervor: